Stephanie Gauster

Freischaffende Künstlerin in den Bereichen Schere, Pinsel, Bohrmaschine und Stift

1969 im Wendland geboren

Studium Sozial- & Kulturwissenschaften / Kunst in Marburg u. Bielefeld

Seit 1996 freischaffende bildende Künstlerin und Kunstvermittlerin an verschiedenen Schule und Weiterbildungsinstitutionen

Mutter von drei Kindern

Mitglied:

' Offene Ateliers/Bielefeld '
' Freiluft/Bielefeld '
' Kulturelle Landpartie/Wendland - Altes Sägewerk Trebel'
' Pro Asyl '
`IMAG e.V.´

Über meine Arbeit:

Hauptsächlich beschäftige ich mich momentan mit Papierschnitt, Malerei und Politik. Dabei kann ich Dinge tun, die ich sehr mag:
Fotografieren, Papier schneiden, Malen & zeichnen, Geschichten erzählen, mich bilden, meine Verwirrungen & Erkenntnisse weitergeben und vieles mehr.

Ich stelle überregional aus, als nächstes ab Mai 2017 bei der KLP (Kulturelle Landpartie im Wendland). Gerade habe ich ein Kinderbuch veröffentlicht: "Mein Wendlandjahreszeitenkunterbunt" 2016, Köhring-Verlag

Als bildende Künstlerin ist es mir ein Anliegen die Menschen über meine Arbeiten zu berühren. Meine Bilder entstehen im Hier und Jetzt, in ihnen steckt das, was ich bin, was ich weiß, was ich vermute, was ich glaube, was mich irritiert, was ich hoffe, was mich glücklich macht, was mich frustriert, was mich betrübt, was mich sprachlos macht.

Zusammenhänge herstellen

Als bildende Künstlerin ist es mir ein Anliegen die Menschen über meine Arbeiten zu berühren. In meinen Bildern und Texten versuche ich gesellschaftliche und politische Entwicklungen aufzugreifen und zu verarbeiten.

Politische Entwicklungen zu verstehen ist oft schwierig − zu viele Informationen stürzen auf uns ein, die Geschichten werden oft verkürzt erzählt, und es ist schwierig Zusammenhänge herzustellen. Wem können wir glauben? Wurde gut recherchiert, alle Quellen gelesen? Ab wo wird die Geschichte erzählt, wo wurde der Schnitt gemacht − das verstehen von politischen Entwicklungen kann sich komplett verändern, geht man in der Zeit weiter zurück und bezieht komplexere Entwicklungen mit ein.

Mein Wunsch ist es zu verstehen, wo wir heute/jetzt stehen, warum wir dort stehen, und was wir tun können, damit es gut weitergeht.

Wenn wir hinaus in die Welt schauen, kann mensch verzweifeln - und stürzt sich in Landzeitschriften, Wohnillustrierten, Facebook, idiotische TV-Formate, etc. − Brot und Spiele, das war schon immer so. Gibt es Lösungen?

Bildung ist der Schlüssel, der Zugang zu gut recherchierter Information, offizielle Erzählweisen hinterfragen - so entsteht Erkenntnis und damit möglicherweise Handlungsfähigkeit. Nur, wir haben ein Überangebot an Informationen und es ist extrem schwierig, sich gut informiert zu wissen. Da kann der Mensch auch die Lust an Information verlieren − ... und vielleicht doch lieber diese Landzeitschriften lesen, vor der Glotze hängen, etc.?

Ich bin keine Historikerin, gehe nicht in Archive und lese keine Quellen. Ich muss meinen eignen analytischen Kräften vertrauen und mir Menschen suchen, die im Sinne des Friedens forschen und arbeiten. Manchmal lausche ich auch bei den Tieren:

Meine klugen Tiere

Es gibt wirklich kluge, hochdifferenziert-denkende Tiere, sie sind in den meisten Fällen nur stiller als wir Menschen. Aber auch sie verzweifeln an den Verführungen des kapitalistischen Systems und tun sich schwer, ihm zu entkommen.

In dieser Reihe stelle ich Ihnen einige Tiere vor, die sich bemühen oder bemüht haben, sozial- und umweltverträglich zu leben. Leider sind auch Tiere ob des großen Zieles vor Frustrationen nicht gefeit. Und es muss an dieser Stelle gesagt werden:

unter den Tieren gibt es ebenso viel Dummheit und ebenso viel Trägheit als bei uns Menschen - wieso sollte es auch anders sein...

Viel Freude und Inspiration beim Forschen.
Stephanie Gauster - im Mai 2017



Ich möchte mich gerne entneoliberalisieren.
Ich bin auch dabei.
Hä, was wollt ihr?